Viewing entries tagged
Microsoft

Comment

Scale a Scrum - How Spotify did it

Currently we at youngculture have mostly independed scrum teams. However, I always was wondering how huge companies like Microsoft, Apple, etc  handle hundreds and thousands of people with Scrum. Read below, Spotify made there way of implementation public. images-2

In the "traditional" scaling of scrum, as Craig Larman, Bas Vodde described 2003 in there article, I always missed the deep connection on a team level. Ok we do scale at product owner side, but how we handle topics like architecture, infrastructure, sharing technical knowhow and experiences over all teams?-Spotify describes in there article how they did. And you know what, without knowing it, that was exactly our  implementation at youngculture so far too :-).

2013-09-25_07-28-57SpotifyScaling.pdf

Legend:

  • A Squad is similar to a Scrum Team, designed to feel like a mini-startup
  • A Tribe is a collection of squads that work in related areas
  • A Chapter is your small family of people having similar skills and working within the same general competency area, within the same tribe
  • A Guild  is a more organic and wide-reaching “community of interest”, a group of people that want to share knowledge, tools, code, and practices

What I personally like mostly is having instruments like Chapter's and Guild's that makes the glue over all company and share knowhow, tools and code not only but mostly on personals interest.

Comment

Comment

Fazit aus Speech von @JeffSutherland über Einsatz von #StoryPoints oder #Stunden in @Scrum

Noch immer erlebe ich oft Diskussionen ob Stories mittels den abstrakten #StoryPoints oder aber mittels den etwas greifbareren Stunden geschätzt werden sollen. Eine kurze Zusammenfassung der Speech von @JeffSutherland am @Scrum Master Certification Course vom 26. April 13 in Zürich.

Aus menschlicher Sicht scheint die Aufwandschätzung in Stunden nachvollziehbarer und vorderhand einfacher. Die Studie von Microsoft aus dem Jahre 2012 hat aber einen wesentlichen Mangel bei Aufwandschätzungen anhand von Stunden ausgemacht. Diese konnte nachweisen, dass im Gegensatz zur Schätzung via StoryPoints die Aufwandschätzung mittels Stunden eine massiv höhere Standardabweichung aufweist im Verhältnis zum Detaillierungsgrad der Anforderungen. D.h. eine Schätzung mittels StoryPoints bleibt sich mit zunehmender Verdichtung der Anforderung in etwa gleich. Dies ist insbesondere auch für die Kunden essentiell, da nicht immer nachgebessert werden muss.
2013-05-25_21-03-15
Vorausschätzung hierfür ist jeweils, eine gewisse Kontinuität im Team und natürlich eine gemeinsame Referenzschätzung (Vergleiche auch Artikel Distributed Scrum 1 -  Planning Poker).
Interessant fand ich, dass gemäss Erhebungen von ScrumAlliance  mittels StoryPoints ca. 48x effizienter geschätzt wird. Zudem ist aus psychologischen Sicht auch ein Vorteil, wenn sich die Teammitglieder mit jeder abgeschlossenen StoryPunkte gewinnen, anstelle Stunden abarbeiten zu müssen.
Why should you still use estimations in hours if by story points it's 50 times faster and much more accurate?
Jeff Sutherland, co-inventor of SCRUM, Zurich 26.4.13
Nun gilt es die Kunden, als auch das interne Management zu überzeugen auf StoryPoints zu wechseln (Vergleiche auch Artikel Scrum – Ein umdenken im Sales Prozess). Ich kann dies jedem Scrum Team nur empfehlen.
Mehr Details siehe auch im Artikel von Jeff Story Points: Why are they better than hours?

Comment